Premiere: Rote Utopie

Köln
11. Dezember 2011

Am 11. Dezember 2011 um 20 Uhr lädt die außergewöhnliche Tanztheater Performance Rote Utopie zur Premiere im Alten Wartesaal in Köln ein. Sieben Künstler aus den ehemaligen kommunistischen Ländern gestalten das interkulturelle Performance Projekt, das sich dem Thema Freiheit widmet. Auf der Basis von autobiographischen Erfahrungen und des Experimentierens finden sie künstlerische Antworten auf substanzielle Fragen über Freiheit:

Was ist das Wesen von Freiheit? Wie verhalten sich individuelle und kollektive Freiheit zueinander? Ist Freiheit nur eine schöne Utopie?

Die Künstler aus verschiedenen Disziplinen vereinen sich unter der künstlerischen Leitung von Elissavet Hasse zu einer besonderen Performance, deren Erkenntnis folgende ist:
Die Erfahrung von Freiheit ist ein universelles Bedürfnis der menschlichen Natur.
Des Weiteren ist der Begriff Freiheit eng mit dem des
menschlichen Grundrechts verbunden.

Das Projekt wird neben dem Kulturamt der Stadt Köln daher auch von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International unterstützt.