Kulturschlösser oder Freigeister?

Kulturschlösser oder Freigeister? – Möglichkeiten und Grenzen der Teilhabe von Bürgern an Kulturentwicklungsprozessen in Hamburg.

Podiumsdiskussion.

Mittwoch, den 11. Juni 2014 um 19.30 Uhr in der MOTTE, Eulenstraße 43, Hamburg-Altona

Die Hamburger Regionalgruppe der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. möchte gemeinsam mit der Kultursenatorin und kulturinteressierten Bürgerinnen und Bürgern Hamburgs darüber diskutieren, welche Rolle Kultur als Element von Stadtentwicklungsprozessen spielen kann. Dabei wird insbesondere der Frage nachgegangen, welches Gestaltungspotenzial realistisch von Kultur zu erwarten ist und welche Konsequenzen damit vor dem Hintergrund politischer Partizipation für die Kulturpolitik verbunden sind.
Interessant sind dazu die jeweiligen Erfahrungsberichte der Diskutanten, speziell im Hinblick auf eine in Hamburg vielschichtige Bürgerbeteiligung. Wie werden etwa die verschiedenen Kulturentwicklungen — „natürlich gewachsene“ und „künstlich initiierte“ — in die auch politische Gestaltung von Stadt integriert? Wird dadurch der Forderung der Bürger nach Teilhabe effektiv nachgekommen? Und was bedeutet dies insgesamt für die Entwicklungsperspektiven des Instruments Bürgerbeteiligung als ein Mittel der Teilhabe auf dem holprigen Weg zwischen Identitätsbildung und Verteilungsgerechtigkeit?

_Podiumsteilnehmer:_
Prof. Barbara Kisseler, Kultursenatorin
Prof. Dr. Volker Kirchberg, Kultursoziologe Leuphana Universität Lüneburg
Julian Petrin, Nexthamburg und Urbanist.

_Moderation:_Gert Hinnerk Behlmer, Kulturstaatsrat a.D.

Die Kulturpolitische Gesellschaft e.V. setzt sich ein für eine öffentlich verantwortete und auf allen institutionellen Ebenen aktiv gestaltende Kulturpolitik, die Individualität und soziale Verantwortung, Freiheit und Würde für alle Menschen einfordert. Das Wirken der Landes- und Regionalgruppen markiert einen Kernbereich der Verbandsarbeit. Vor Ort, in den Städten und Regionen des Landes, wird Kulturarbeit und -politik täglich erlebt und ihre Mitgestaltung erfahrbar, kulturpolitische Meinungsbildung gefördert und die Beteiligung am Verbandsgeschehen ermöglicht.
Im Internet unter: www.kupoge.de

Kontakt und weitere Infos: Kerstin Meyer info [at] kulturundpunkt [dot] de